top of page

Was braucht mein Kind, um entspannt einzuschlafen?

Aktualisiert: 30. Okt. 2023

  • Müdigkeit: Es muss müde genug sein. Mit zunehmendem Alter verringert sich der kindliche Schlafbedarf. Im Rahmen einer Beratung können wir uns die Schlafenszeiten deines Kindes individuell ansehen und z.B. herausfinden, ob es noch nicht müde genug oder aber schon zu müde ist.


  • Andere Grundbedürfnisse: Müssen befriedigt sein, z.B. Hunger, Durst, saubere Windel, Temperatur sollte passen (dem Kind soll nicht zu warm und nicht zu kalt sein).


  • Sicherheit und Verlässlichkeit: Das Kind möchte sich beim Einschlafen sicher fühlen; diese Sicherheit wird gestärkt, wenn die Bindungsperson stets rasch auf die Bedürfnisse des Kindes reagiert. Wenn das Baby aufwacht, kann die Bindungsperson mit ihrer Anwesenheit darauf reagieren.


  • Entspannung: Gleich wie wir Erwachsene müssen auch Kinder entspannt sein, um friedlich einzuschlafen. Unter Anspannung kann man schwer in den Schlaf finden. Im hektischen Alltag vergessen wir oft, dass sich sowohl An- als auch Entspannung auf einen anderen übertragen können. Sind wir Erwachsene bei der Einschlafbegleitung selbst innerlich ruhig und entspannt, überträgt sich diese Entspannung auch auf unsere Kleinen. Ein für Eltern und Kind harmonisches Einschlafritual kann dabei bei beiden für Entspannung sorgen. Gemeinsam können wir herausfinden, welches Ritual am besten zu euch beiden passt.


  • Optimale Schlafumgebung: Die Raumtemperatur spielt eine wichtige Rolle. Das Baby soll es natürlich weder zu warm noch zu kalt haben. Beim Schlafen gilt „weniger ist mehr“. Der Schlafplatz sollte so gestaltet sein, dass das Baby nicht durch zu viele Außenreize abgelenkt ist. Spielzeuge und zu helles Licht beispielsweise können das Einschlafen erschweren. Im Rahmen einer Schlafberatung kann ich auf eure optimale Schlafumgebung und diverse Schlafhygienemaßnahmen genauer eingehen.

88 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page